Loslassen tut gut – dir und der Umwelt!

Die alte Espressomaschine ist defekt, das nicht mehr genutzte Bügeleisen schon lange technisch überholt und mit dem ferngesteuerten Auto hast du seit über zehn Jahren nicht mehr gespielt – und trotzdem liegen diese Geräte alle noch in deiner Wohnung herum. Da hilft nur eins: loslassen!

Ein Blick in volle Schubladen, Küchenschränke, Keller und Estriche macht deutlich: Auch wenn wir für viele Elektro- und Elektronikgeräte ganz offensichtlich keine Verwendung mehr haben, sortieren wir diese nicht immer sofort aus.

Warum ist das so? Warum fällt uns das Loslassen manchmal so schwer?



Fragen beantworten und gewinnen!

Die Antworten zu den Fragen findest du in den Texten und Filmen auf dieser Seite versteckt. Jetzt mitmachen, Fragen beantworten und mit etwas Glück eine Fahrt mit dem Bernina Express gewinnen. Viel Erfolg!

Wie hoch ist der recyclebare Anteil eines Elektrogeräts?

Wie viele offizielle SENS-Sammelstellen gibt es in der Schweiz?

Wie viele Kilogramm Elektrogeräte wurden in den letzten 31 Jahren von SENS eRecycling gesammelt?

Nun brauchen wir noch ein paar Angaben:

Wenn der Kopf dem Handeln im Weg steht

Die Gründe sind unterschiedlich: Sehr oft überschätzen wir den persönlichen Wert von nicht mehr genutzten, technisch veralteten oder sogar defekten Geräten.

Wir wollen den alten Stabmixer zur Sicherheit als Reservegerät behalten, falls der neue plötzlich kaputt gehen sollte. Wir reden uns ein, die alte Nähmaschine jetzt dann endlich mal zu reparieren, wenn wir bloss die längst vergriffenen Ersatzteile im Internet finden würden. Und wer weiss: Vielleicht kommen ja 1980er-Jahre-Dauerwellen tatsächlich wieder einmal in Mode, dann könnte man ausprobieren, ob die uralte Trockenhaube im Keller vielleicht noch funktioniert.

Bis es soweit ist, liegen die Geräte ungenutzt und nutzlos in unseren vier Wänden herum und zwar solange, bis wir vergessen, dass wir sie überhaupt noch haben.



Faszination eRecycling:

Diese beiden Events solltest du auf keinen Fall verpassen

Loslassen bringt’s! Wer es schafft, sich von seinen kaputten Elektro- und Elektronikgeräten zeitnah zu trennen und diese richtig zu entsorgen, leistet einen wichtigen Beitrag an den Umweltschutz.

Doch wie funktioniert das Recyling von deinem alten Kühlschrank, der kaputten Stehlampe und dem defekten Föhn denn eigentlich ganz genau? Wie ist das überhaupt möglich, dass aus nutzlosem Elektroschrott am Ende wertvolles Eisen, Aluminium und sogar Gold wird?

Das alles erfährst du hautnah an unserem Event «Faszination eRecycling», der am 1. und 2. Juli 2022 in Bern sowie vom 13. bis 23. Oktober an der Olma in St. Gallen stattfindet.

Wer loslässt, leistet einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz

Deshalb unser Tipp: Lass rechtzeitig los! Du wirst staunen, wie gut das tut, wenn man alten Ballast endlich loswird und Platz für Neues schafft. Nicht umsonst konnte SENS eRecycling in den letzten 31 Jahren nicht weniger als 1,2 Millionen Tonnen Elektrogeräte sammeln.

Gut tut das Loslassen aber nicht nur dir, sondern auch unserer Umwelt. Wenn du deinen Elektroschrott korrekt und zeitnah in einem Verkaufsgeschäft oder einer der über 600 Sens-Sammelstellen entsorgst, stellst du nicht nur sicher, dass in den Geräten enthaltene Giftstoffe so entfernt werden, dass Mensch und Umwelt nicht zu Schaden kommen. Du sorgst auch dafür, dass wertvolle Rohstoffe wie Eisen, Aluminium, Kupfer und Gold wiederverwendet werden können. Wenig ist das nicht: Im Durchschnitt können 75 % eines Elektrogeräts recycelt werden.


Wertvolles in den Kreislauf zurückführen

Gib dir also einen Ruck: Lass los und gib deine ausgedienten Elektro- und Elektrogeräte ins eRecycling. Oder führ sie, wenn sie noch funktionieren, dem ReUse-Kreislauf zu. Indem du sie etwa in ReUse-Läden zum Verkauf anbietest oder spendest.

Ob eRecycling oder ReUse: Du hilfst damit, Ressourcen zu sparen und leistest einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz. Mach mit!