- Entwicklung

Motion eRecycling

Die Umweltkommission des Ständerats (UREK-S) hat die Motion «Dringender Handlungsbedarf beim System der Rücknahme und des Recyclings von Elektroaltgeräten“ (17.3636) einstimmig angenommen.

Die Motion verlangt, dass alle Marktpartner verpflichtet werden, einen vorgezogenen Recycling-Betrag auf den Verkaufspreis zu schlagen. Mit der Abgabe wird das Recycling von Elektroaltgeräten und Leuchten finanziert.

Neunzig Prozent der Marktteilnehmer haben sich einem freiwilligen Rücknahmesystem angeschlossen. Eine Anpassung der bestehenden Regelung braucht es wegen der anderen zehn Prozent sowie in die Schweiz liefernde Online-Händler und Importeure, welche keine Abgabe leisten. Die Stiftung SENS ist überzeugt, dass die Fortführung des bestehenden freiwilligen Systems die beste Lösung ist. Trittbrettfahrer sollen aber verpflichtet werden, ebenfalls einen Beitrag am Recycling zu leisten.

Die Motion ist am 20. September 2018 im Ständerat traktandiert. Nimmt der Ständerat diese an, so muss der Bundesrat eine Lösung präsentieren.